Warenkorb

Anzahl Artikel: 0
    Zum Warenkorb

Verkäufer:

F
ComicGuide

Privater Anbieter
Registriert: 04.04.2005
Sprachen: Deutsch
Verkäufer akzeptiert:
Vorkasse-Überweisung


Isnogud 15: Ich will Kalif werden anstelle des Kalifen

Verkaufsanzeige
Verkaufsanzeige
Angebots-Nr.: 516222 Erstellt am 10.08.2018

Anzeigeninformation

  • Preis:
  • 5,00 EUR
  • ggf. zzgl. Versandkosten
  • Versandkosten (Inland)
  • 2,00 EUR
  • Versandkosten
  • Der Mindestbestellwert beträgt EUR 20,00.
    Ab einem Bestellwert von EUR 75,00 versandkostenfrei.
    Kein Versand außerhalb Deutschlands.

    Der Versand erfolgt normalerweise in der jeweils günstigsten Versandform als Büchersendung, Warensendung oder Päckchen.
    Bei diesen unversicherten Versandarten trägt das Versandrisiko grundsätzlich der Käufer.

    Auf ausdrücklichen Wunsch des Käufers ist daher auch ein versicherter Versand als DHL- oder Hermes-Paket möglich (bitte bei der Bestellung mit angeben!). Die Versandkosten können in diesen Fällen eventuell höher ausfallen, abhängig vom Gesamtgewicht und den Abmessungen der gesamten Sendung.

    Pro Bestellung fallen natürlich nur einmal Versandkosten an (maximal EUR 7,00 für ein Paket).
    Für die genauen Versandkosten bitte die gesonderte Bestätigung abwarten oder vorher anfragen.
  • Kommentar
  • Privater Verkauf, daher keine Gewährleistung und kein Umtausch.

    Zahlung per Vorauskasse-Überweisung, der Versand erfolgt nach Geldeingang.

    Da einige der von mir angebotenen Artikel aus einem Nachlass stammen, kann ich - insbesondere bei DVDs/Blu-rays - keine hundertprozentige Garantie übernehmen, daß sich alle DVDs/Blu-rays einwandfrei abspielen lassen. Sollte es hier Probleme geben, nehme ich die entsprechenden Artikel natürlich zurück.

Beschreibung

Album (Softcover), Ehapa Comic Collection, 1989-1996

Ich will Kalif werden anstelle des Kalifen

Nun ja, das will der arme Isnogud schon länger liebend gern, aber ob seine Leser zufrieden wären? So jedoch ist auch in diesem Band dafür gesorgt, daß die Sache nur fast gelingt. Dazu trägt auch der treue Tunichgud sein Scherflein bei. Goscinny und Jean Tabary übertreffen sich wieder mal selbst mit ausgewählten Absurditäten.
Der Band stammt aus dem Jahr 1978 und ist die letzte gemeinsame Arbeit von Tabary und dem unvergessenen René Goscinny.

Details

Fotos ( » Alle Bilder in Originalgröße )